JIM 2019 – Lesen verliert

Schon die im vergangenen Dezember präsentierten Ergebnisse der PISA-Studie haben ein eindeutiges Ergebnis geliefert: Der Spaß am Lesen geht dem Nachwuchs verloren. Lesen ist ein mühsamer Zeitvertreib, dem man wenig abgewinnt. Über die Hälfte der befragten 15-jährigen liest nur, wenn sie muss, ein Drittel hält Lesen sogar für Zeitverschwendung. Die Zahlen aus der nun veröffentlichten JIM-Studie 2019 verfestigen diese Tendenz. Während Fernsehen und digitale Spiele als tägliche/mehrmals wöchentliche Medienbeschäftigung in der Freizeit zunehmen, rutschen „Bücher“ von 39 auf 34 Prozent, e-Books bleiben bei 7 Prozent, im Vergleich zu den Ergebnissen aus dem Befragungsjahr 2018. Diese 34 Prozent sind der absolut niedrigste Wert seit Studienbeginn 2009. Auch die Lesedauer nimmt signifikant ab: von 67 Minuten 2018 auf 53 Minuten 2019, pro Wochentag. Die Zeitdauer im Internet ist dagegen um ein vierfaches höher: sie liegt bei 205 Minuten. Ein Drittel der Zeit dient der Kommunikation, etwas weniger der Unterhaltung.

Daraus lässt sich jedenfalls ableiten, dass Kinder und Jugendliche durch Schule (Stichwort G 8) und andere verpflichtenden Aktivitäten offenbar nicht so dermaßen unter Stress stehen, dass sie nicht mehr zum Lesen kommen könnten. Das Zeitfenster für Unterhaltung und Freizeit ist groß genug. Dieses Argument zählt also nicht.

Was sie lesen? Neue Klassiker wie Harry Potter, Herr der Ringe und Eragon und dann noch viele individuelle Titel. Auch diese Erkenntnis ist weder neu noch hoffnungsvoll. Offenbar befinden wir uns aktuell in einer Talsohle, was die breitenwirksamen „Musst-du-gelesen-haben“-Bücher angeht. Auf dem Markt gibt es nichts, was die Manchmal-Leser ähnlich mobilisiert und motiviert wie vor Jahren Potter, Biss und Panem.

Interessanterweise ist der Anteil der lesenden Jugendlichen in der Altersgruppe der 16- und 17-jährigen am höchsten. Eine Gruppe, die sich größtenteils in ihrer Titelauswahl aus dem Jugendbuch verabschiedet hat.

Diese Ergebnisse dürften Buchhandel und Jugendbuchverlage alarmieren. Und jetzt auch noch der Corona-Shutdown! Für manche der willkommene Anlass, sich mal wieder oder erstmals durch die heimischen Bücherregale zu lesen, wenn es denn welche gibt. Für andere eine Zeit, in der man das Lesen nicht wirklich vermisst.

Lesen verliert. Im aktuell laufenden Spiel steht es nach der ersten Halbzeit 2:0 für die Nichtleser. In der Pause sollten wir uns jetzt weniger die Schwächen der einzelnen Mannschaftsteile vorhalten, sondern nach einer Taktik für die zweite Hälfte suchen. Ein Unentschieden sollte schon noch drin sein. Ob das mit Büchern für Schlechter-Leser oder Wenig-Leser gelingt, wis sie nun gerade von Verlagen gerade für Jugendliche auf en Markt gebracht werden, ist da zu bezweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.