Jetzt auch bei uns: Meto

„Hallo, mein Name ist Sven, ich bin Vertreter bei der Oetinger Verlagsgruppe. Bevor Sie mich lauthals bemitleiden: Ja, ich weiß, es war nicht einfach in den vergangenen Jahren. Ui, war da was los! Verlagsgruppe klingt erstmal noch Konzern, ist aber noch ein richtiger Familienbetrieb, mit Mutter, Tochter und zwei Söhnen an der Spitze. Aber die beiden sind ja jetzt raus aus dem Geschäft, und ich sag mal, Gott sei Dank. Weil, der ältere, der hatte es mehr mit den Zahlen und mit Gedrucktem, und der junge, das war so ein Digitalfreak, der ist ja jeden Morgen aufgewacht und hatte eine neue Idee. Also auch Samstag und Sonntag. Und hat die sofort umgesetzt, weil sonst bekam er schlechte Laune. Die noch schlechtere Laune hatte am Ende die Buchhaltung. Denn seine Sachen waren alle hip und haben ein Heidengeld gekostet, aber wenig eingespielt. Verkaufen konnte ich davon sowieso nix, ging ja alles übers Internet. Wenn überhaupt was ging. Und Oetinger ist halt nicht Apple, die sich sämtliche Startups aus der Portokasse dazumergen können, sondern halt immer noch ein mittelständischer Kinderbuchverlag. Das konnte ja nicht gutgehen mit den beiden. Aber seit die Julia den Laden übernommen hat, also Julia Bielenberg, die Tochter, da geht es wieder bergauf mit Büchern. Hier, mit dem Oberförster Wohlleben. Oder Kirsten Boie. Das macht auch mehr Spaß im Buchhandel, die freuen sich ja fast schon wieder, wenn ich komme.

Dann wurde uns fürs Frühjahr was Großes angekündigt. Da habe ich schon gedacht, ne, nicht wieder so ein Imprint. Dieses Oetinger 34, erinnern Sie sich? Das war ja eine Kopfgeburt. Oder Oetinger pink!, dieses Mädchentaschenbuchzeug, brauchte kein Mensch. Aber der Markus Niesen ist ja auch weg. So, erst kam Corona, und dann die Vertretersitzung, zack, abgesagt. Stattdessen gab es so einen Link zu einem YouTube-Video. Meto-Verlag. Tüdelüdelü. „Meto ist bunt und macht Spaß.“ Wenn ich sowas schon höre. Und dann steht da im Video der Thilo Schmid, unser Vertriebs- und Marketinggeschäftsführer, und ist jetzt auch noch Verleger. Der soll lieber mal das andere Zeug gut verkaufen. Allein dieses neue Panem-Buch im Mai – das ist für uns wie der VW Golf für VW. Wenn das nicht läuft …, hui! Und die Leiterin Business Development Kooperationen, Carmen Udina, steht im Video so schräg hinter ihm auf irgendwas drauf, aber als hätte sie die Körpergröße von Dirk Nowitzki, trägt ein selbstgeklöppeltes Halsdings mit Meto und verantwortet das Programm. Zum Verlag heißt es genau, er macht „zeitnahe und hochwertige Umsetzung populärer Fast-Fashion-Themen.“ Also Schrott mit Anspruch. Ich sehe jetzt schon den ratlosen Blick der Buchhändlerinnen, wenn sie die Bestellmengen angeben sollen.

Dann lächelt der Thilo mich aus dem Video an und zählt auf: „Ninjas, Escape Rooms für zuhause, Adaptionen erfolgreicher Apps, Trampolinstunts und Bärtierchen.“ Von hinten kommt dann die Carmen und fragt keck: „Wie kann das sein?“ Das frage ich mich, ehrlich gesagt, auch. Und dann trällern sie im Duett: „Meto ist anders“. Ja, is klar. Alles, was neu ist, ist immer anders. Hat der Markt noch nicht gesehen. Dreht das Geschäftsmodell auf links. Wird eine nie dagewesene Erfolgsgeschichte. „Wir werden die Muster klassischer Buchverlage verlassen … Wir verzichten z.B. auf starre … Erscheinungszyklen, um stets schnell am Markt und nah an den Bedürfnissen der Adressaten zu sein.“ Ne, das werde ich meinen Buchhändlerinnen so nicht erzählen. Da ist doch wie ein Rückfall in alte Oetinger-Zeiten. Mit der erstbesten Idee einfach mal raus. Aber anstelle von Einhörner und Erdmännchen jetzt Bärtierchen? Baoh, aber hallo, ‘ne Buchhandlung ist doch kein Zoo!

So, aus dieser App-Welt kommen nicht Fuchs und Schaf, sondern Fox & Sheep und ihre Abenteuer rund um die Welt. Kennt man ja, von Joko und Klaas. Aber selbst die waren noch nicht da, wo Fuchs und Igel, nein, Schaf, mein ich, ihr erstes Abenteuer erleben: In Osaka. Osaka! Was will man denn da? Mannomann. Dann der unglaublich berühmte Landschaftsfotograf Chris Burkard und sein erstes Kinderbuch. Mit großartigen Fotos von ihm? Äh, nein, von jemand anderem illustriert. Aber für seine Fotos weltbekannt. Da schaut mich meine Buchhändlerin doch wieder mit offenem Mund an. Dann Tatjana Strobel, heute heißt ja alles Bestseller-Autorin, wenn du mal ein Buch verkauft hast, so Ratgeber wie Mit Hypnose zum Erfolg oder Das Geheimnis, Gesichter zu lesen. Sollte sie sich mal meines anschauen, was da gerade draufsteht. Hoffentlich kriegt sie keinen Schreck. Ihr Kinderbuch heißt Pillou, der sprechende Pullover. Auch so ein Selbstbewusstseins-Tschacka-Kram. Und ein Pullover, der spricht! Wenn die Pullover meiner Kinder sprechen würden, dann lautete deren einziger Satz: „Wasch mich!“ Und dann noch We love K-Pop. So ein Buch zum Trend, weil in der BRAVO andauernd über K-Pop-Bands berichtet wird. Nur liest die BRAVO ja keiner mehr.

Nach über 20 Minuten Video und ein paar Kindern, die das mit dem nah an der Zielgruppe repräsentieren sollen, ist mir das jetzt zu bunt, ich schalt aus. Vielleicht fällt mir ja über Nacht ein, was ich morgen meiner Buchhändler erzählen soll. Ich glaube, mit Meto bin ich da im Gesamtangebot der Verlagsgruppe Oetinger eher die Spaßbremse! Aber ich versuch’s mal, muss ja. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu alt für so nen Kram. Und Meto wird doch ne gute Partie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.