Der hart landende Robert

Nur zur Erinnerung: Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck war auch Autor, Kinder- und Jugendbuchautor, bevor er Minister in Schleswig-Holstein und nun Bundesminister wurde. Er hat gemeinsam mit seiner Frau Andrea Paluch Jugendbücher geschrieben, Kinderkrimis und Geschichten für die Kindersendung Ohrenbär des Radiosenders Berlin Brandenburg. Die sind nun gesammelt in zwei Bänden erschienen unter dem Titel Kleine Helden, große Abenteuer bei Edel kids Books.

Und siehe da, es sind nicht einfach nur Vorlesegeschichten. Sondern sie sind der ultimative Schlüssel zum Politiker Habeck („Wer den deutschen Vizekanzler Robert Habeck verstehen will, sollte seine Kinderbücher lesen“ von Bettina Kugler im Schweizer Tagblatt vom 2.7.2022), vor allem aber Vorboten der zu erwartenden Katastrophe durch die aktuelle Energiekrise („Bemerkenswert: Der Minister, der mit seiner Frau Andrea Paluch (52) auch Kinderbücher verfasst hat, hat in einem Vorlesebuch darüber geschrieben, „wie aufregend ein nächtlicher Stromausfall sein kann“ (Auszug aus dem Klappentext). Ein „nächtlicher Stromausfall“? „Aufregend“? Ist DAS etwa die Gedankenwelt unseres Wirtschaftsministers?“ in der BILD vom 8.9.2022), die einzig und allein er als Grüner heraufbeschworen hat.

Und, mal wieder, aufgepeitscht von der BILD, krawallt es auf sämtlichen Social Media-Kanälen. „Robert Habeck hat schon als Kinderbuchautor auf den Stromausfall eingestimmt!“ heißt es empört auf einem regionalen Freiheitsboten-Kanal auf Telegram. Aber das funktioniert genauso gut in den Kommentarspalten von Amazon. Besonders dann, wenn man das kommentierte Produkt gar nicht gekauft hat oder, noch einfacher, auch gar nicht kennt. Was Amazon im Sinne von Meinungsfreiheit keinesfalls zu stören scheint, auch wenn es den formulierten strengen Ansprüchen an Kundenbewertungen nicht genügt. Da heißt es nämlich: „Stattdessen berücksichtigt unser System beispielsweise, (…) ob der Prüfer den Artikel bei Amazon gekauft hat. Es wurden auch Bewertungen analysiert, um die Vertrauenswürdigkeit zu überprüfen.“ Analysiert? Auf was genau bitte? Rechtschreibung? Ach egal, hauptsache, die Community ist aktiv und freut sich, und bei aktuell 66 Sternebewertungen, davon 56 % mit einem Stern, bei Habeck brummt es ja.

Beispiele gefällig?

„Bevor ich von diesem Autor etwas kaufe, verbrenne ich lieber mein Geld!“ sagt M W, und 169 Personen fanden das hilfreich. Was auch immer das „System“ und sei es eine Künstliche Intelligenz prüft, es war sich offenbar nicht sicher, ob M W das Produkt nicht doch eventuell gekauft haben könnte. Das Prickelset fand M W hingegen „so, wie es sein soll.“ und auch die Sterntaler Baby-Mädchen FLI Soft Rehkitz Socken sind mal locker fünf Sterne wert. Nächster Kommentar: M L weiß verschwörungstechnisch Bescheid und blökt Habeck an mit einem: „Warum willst du dieses Land mit allen Mitteln zerstören? Im Namen des Great Reset. Dieses Kinderbuch ist genauso ideologisch wie die Politik. Traurig aber wahr.“ Was M L stattdessen mit fünf Sternen versieht? Dreistern Rindfleisch im eigenen Saft und Gösser Natur Hell Flaschenbier Mehrweg. Damit kann man den Great Reset auch viel besser ertragen. „Triggert Ängste von Kindern durch Erzählungen von scheinbar unabwendbaren Ereignissen. Absolutes No-Go.“ findet Morle. Dafür alle Sterne aber für FreiWilds Lieblingslieder „Cover as it’s Best“ und das Frack Anzug Set 100% Schurwolle Freiherr von Falkenhausen Komplett Set 5 teilig „für den Opernball“. Oder „Hier werden bereits Kinder in Sachen Ökostalinismus manipuliert. Die Autoren sind schlimme Ideologen.“ sagt Cystus, der aber auch den Kleine Wolke Badteppich super soft schlecht findet. Vielleicht weil man Kinder nicht so super-soft-sanft anfassen sollte? Wer weiß. Für Frank Grünewald ist es „Eine linke Ideologie, die besser bei unseren Kindern nicht ankommen sollte“, und die sich auch nur mit drei Sternen mittels der WLMO – Praktische Rosshaaar-Kleiderbürste aus den Klamotten entfernen lääst, sich aber durch den ausgezeichneten Falkenburg Dornfelder Qualitätswein halbtrocken (6 x 1 l) für 13,45 € halbwegs erträglich zeigt. Und Ulrich Lechner legt sich schon mal fest: „würde ich meinen Kindern nie vorlesen. So ein Rotz.“ Dafür findet er aber „Die größte Chance aller Zeiten: Was wir jetzt aus der Krise lernen müssen und wie Sie vom größten Vermögenstransfer der Menschheit profitieren“ von Marc Friedrich ganz prima. Geld kann man halt immer gebrauchen.

Und der Robert? Kann sicher gut damit leben, in der Kinderbuchwelt der Querköppe hart gelandet zu sein. Resilienz: fünf Sterne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.