Heidiwitzka!

heidi_bildKlassiker sind anscheinend unkaputtbar. Ob Wickie oder Biene Maja, Hanni & Nanni oder der kleine Nick, sie alle werden in regelmäßigen Abständen einer technischen Auffrischung unterzogen, um ins Kino einzuziehen oder als Fernsehserie weltmarkttauglich zu werden. Das neueste Werk stammt aus der flämischen Animationsschmiede Studio 100 Media GmbH: Heidi. Wie zuvor schon die kleine, freche, schlaue Biene Maja wurde auch das Alpenmädchen Heidi durch die 3-D-Mangel gedreht und digital zum Leben erweckt. So weit, so wenig überraschend. Auch nicht, dass sich inhaltlich und in der Figurenausgestaltung bis hin zum Haarschnitt und den Klamotten im Vergleich zur japanischen Anime-Serie von 1974 so gut wie nichts geändert hat.

Die mit dieser Serie aufgewachsene Kindergeneration stellt jetzt die Elternschaft der aktuellen Heidi-Zuschauer. Und die muss sich mit den marktkonformen Änderungen abfinden, so schwer das manchen fällt. Sie hat Gitti und Erika im Ohr, und nun singt Andreas Gabalier, gleichzeitig Heidi-Starbotschafter, was immer das ist, den Titelsong. Immerhin besser als Frei.Wild. Und am Kiosk geht es munter weiter, denn seit 23. April liegt dort das offizielle Heidi-Magazin für Kinder aus.

Auch das allein verwundert noch nicht. Immerhin spülte die erste Heidi-Welle rund 100 Merchandising-Artikel, von der Bettwäsche bis zum Geschirr, in die deutschen Kinderzimmer.  Ein Comic-Magazin gab es von 1977 bis 1981 auch, herausgegeben im Bastei-Verlag, dazu noch acht Taschenbücher.

Dieses rund vier Jahre andauernde Geschäft hofft nun Pabel-Moewig zu wiederholen, „mit einem komplett eigenständigen Zeitschriftenkonzept auf Basis der Originalgeschichte von Johanna Spyri“. Behauptet zumindest der Verlagsleiter Frauen- und Kinderzeitschriften, Holger Hinsch, der auch Magazine wie Bussy Bär, Bummi und Lissy Magic Pony verantwortet. Aber wie soll das gehen? Als eine Art Alpenlandlust-Magazin für Kinder? Mit Geschichten aus dem späten 19. Jahrhundert, in dem die-Original-Heidi spielt? Als herzensgute Geschichts-Lehrstunde mit schrulligen Figuren? Seltsame Idee, und doch nah dran.

Denn neben der abgeschlossenen Geschichte aus Heidis Welt legt die Chefredakteurin Susanne Steinauer und ihr Team besonderes Augenmerk auf Kreatives zum Selbermachen: Blumenkranzbinden zum Beispiel. Oder Flechtfrisuren – bei Heidi selbst leider nur schwer möglich. Oder Erdbeermarmelade selber kochen. Will heißen: Es geht „im Heidi-Magazin um Natürlichkeit, Authentizität und Freundschaft.“ wieder in Worte gefasst von Holger Hinsch. Der darin eine neue Nische im weit gefächerten Kinderzeitschriftensegment besetzt sieht. Als würden alle anderen Magazine auf Künstlichkeit und Feinschaft setzen.

Das Ganze ist Pabel-Moewig eine Million Euro Bruttomedia-Werbevolumen wert. Klingt viel, ist aber nur ein errechneter Wert aus Gegengeschäften, Eigenanzeigen sowie einem Werbespot. Trotzdem: Viel Aufwand für ein kurzlebiges Lizenzgeschäft. Und ich wette: Vier Jahre wird Heidi diesmal nicht durchhalten. Jedenfalls nicht im Zeitschriftenregal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.