The ONE and not the only

Logo one lübbeBastei Lübbe hat zum Frühjahr 2015 seine Kinder- und Jugendbuchprogramme Baumhaus und Boje etwas entrümpelt und verjüngt – trennschärfer aufgestellt – und dafür ein neues Imprint zwischen Jugendbuch und Belletristik platziert: ONE. Hat das noch auf dem Markt gefehlt? Oder ist das ONE zuviel?

Nun ja. Die Zeiten sind längst vorbei, als die Ankündigung eines neuen All Age-Programmes in der Fachpresse oder im Buchhandel noch Begeisterung hervorrief. Wie schön, dass einem wenigstens die Pressemappe ausführlich erklärt, warum ONE trotzdem hit-verdächtig ist und der Gesamtleiter im Kinder- und Jugendbuch, Mathias Siebel, der Presse sogar zusätzliches Insiderwissen verrät. Wäre ja auch noch schöner, wenn er als Insider keines hätte.

Mit dem vorab zum Weihnachtsgeschäft erschienenen „Magisterium – Der Weg ins Labyrinth“ von Cassandra Clare und Holly Black samt inhaltlich herbeigeredeter Analogie zu Harry Potter sollte schon mal ein Ausrufezeichen gesetzt werden. Was mit bekannten Sujets wie einem Magierkind wider Willen, einer unterirdischen Schule für Zauberei und einer lebensbedrohlichen Gefahr inhaltlich nur bedingt gelingt. Doch offenbar hat die Autorin Cassandra Clare, bekannt durch „Die Chroniken der Unterwelt“, ein treues Fanpublikum, so dass der Start zumindest in Verkaufszahlen ganz ordentlich gelaufen sein muss.

Fehlen noch fünf weitere Neuerscheinungen, denn mehr als sechs pro Halbjahr soll es nicht geben. Es folgen im Februar mit Sabaa Tahir eine in den USA hochgejubelte Debütantin, mit Liz Cooler eine erstmals in deutsch erscheinende Autorin und mit Cat Patrick eine schon bekannte Boje-Autorin. Des weiteren ist Geoffrey Girard Lübbe-Autor und der letzte Roman von Jasper Fjorde erschien bei Eichborn, das ebenfalls zu Lübbe gehört. Ein Dystopie aus dem alten Rom – vielleicht was mit viel Feuer? –, ein Jugendkrimi im Tatort-Stil, ein völlig-verrücktes Fantasy-Abenteuer: Zusammengenommen klingt das jetzt weniger nach hitverdächtiger Planung, sondern eher nach dem Bauplan für einem am Verlagsgebäude angeflanschten Carport, um dort die in der Belletristik als nicht bestsellertauglich erachteten Titel von für den Verlag wichtigen Autorinnen und Autoren unterstellen zu können. Was in der Pressemitteilung anders verpackt wir folgt klingt: „Auch aus dem Lübbe-Programm konnten wir schon Autoren gewinnen.“

Als einzige Originalausgabe ist ein Krimi von Brigitte Glaser dabei. Die schreibt ansonsten badische Regionalkrimis und hat vor einiger Zeit bei Sauerländer auch schon Krimis für Jugendliche veröffentlicht, ohne durchschlagenden Erfolg jedoch.

Ach ja, was noch auffällt: Ganz schön viele Titel bei einem 6-Titel-pro-Halbjahr-Programm. Zumindest Titel bei den verantwortlichen Personen im Verlag, als da wären ein Gesamtleiter, der auch „Regie führt“, ein Verleger, eine Verlagsleiterin, die bei ONE alle das große Potential sehen. „Starke Stoffe“ sagt der Gesamtleiter, „für einige Überraschungen gut“, sagt der Verleger, „spannende Projekte“ sagt die Verlagsleiterin. Machen muss das Programm wahrscheinlich jemand ganz anderes. Es gibt nämlich auch noch eine Lektorin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.