Dann eben nicht

bildschirmfoto-2016-12-04-um-12-09-17Seit 1977 vergibt die Stadt Oldenburg den Kinder- und Jugendbuchpreis für Erstlingswerke, egal ob schon veröffentlicht oder noch unveröffentlicht. Die Rahmenbedingungen sind in den Vergaberichtlinien klar festgelegt. Unter Punkt drei heißt es darin: „Der Preis (…) kann geteilt vergeben werden.“ – wie bisher insgesamt 14 mal. Ergänzt wird er durch Punkt 11: „Sollten keine Arbeiten eingereicht werden, die prämierungswürdig sind, muss das Preisgericht den Preis nicht vergeben.“ – wie bisher aus inhaltlichen Gründen viermal.

2016 hat sich die Jury einstimmig entschieden, gemäß Punkt 11 den Preis nicht zu vergeben, weil sie zwar gute, aber kein preiswürdiges Werk finden konnte. Dafür hat sie sich über den Punkt acht der Vergaberichtlinien, in dem es heißt: „Die Jury (…) erstellt daraus eine Nominierungsliste, die maximal 3 (drei) Werke umfasst.“, hinweggesetzt und diesmal vier Titel nominiert. Vier Titel, die als Manuskripte eingereicht worden sind und zum Zeitpunkt der Einreichung  noch keinen Verlag gefunden hatten. Soweit klingt das wie ein ganz normaler Vorgang. Soweit.

Doch diesmal erntete diese Entscheidung reihenweise Kritik. Oder zumindest Beachtung. Die örtlichen Medien berichteten, im Börsenblatt des Deutschen Buchhandels gab es einen längeren Artikel, auch die Süddeutsche Zeitung zitierte aus der Jurybegündung, die sachlich belegte, warum es in diesem Jahr keinen Preisträger gab: „Die neuen Autoren sind zu konform, nicht mutig und individuell genug.“ Eine Debatte ist in Gang gekommen, zum Beispiel geführt von den Kinderbuchautoren Salah Naoura und Jutta Wilke. Sie haben sich zurecht mit der implizierten Frage beschäftigt, welchen Anteil die Verlage, ihr Einkaufsverhalten und ihre Ansprüche an die Autoren auf die vorgelegten Werke haben. Wieviel Individualität und literarisches Experiment ist möglich, wenn man wirklich einen Verlag finden will?

Einer der nominierten Autoren konnte und wollte sich nicht so recht freuen: „Wie ich einmal fast einen Preis gewonnen hätte… … und auf eine “Empfehlungsliste” für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2016 kam. Der eigentliche Preis wurde nicht vergeben. Die Jury fand keine der knapp 300 Einsendungen preiswürdig. Fühle ich mich nun trotzdem gelobt – oder in Grund und Boden empfohlen?“ Tja, das kann die Jury beim besten Willen nicht beantworten. Weder haben Autoren ein Anrecht darauf, dass Preissummen zwingend ausgezahlt werden müssen, noch müssen Jurys zwingend Preisträger benennen, wenn das nicht verbindlich vorgeschrieben ist – in vollem Bewusstsein über die für manche Autoren schwierige finanzielle Lage.

Darum zielt Kritik an dem Gebaren der Jury bezüglich der Vergabe bzw. Nichtvergabe des Preises ins Leere. Vier statt drei Titel haben eine Sichtbarkeit gefunden, die ihnen und den Autoren auf dem Weg zu einem Verlag bzw. zu einer Veröffentlichung hilft. Eine Debatte ist angestoßen, die deutschsprachige Autoren und ihre Verlage zu führen haben. Den Preis wird es auch im kommenden Jahr wieder geben. Und auch einen Preisträger. Wenn die Jury überzeugt ist.

(Ralf Schweikart als einer der fünf Juroren des Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreises)

Winnetou und das Fliwatüüt von Burg Schreckenstein

winnetou_gesamtKinderbuch-Klassiker sind in Kino und Fernsehen anscheinend unkaputtbar. Ob Wickie oder Biene Maja, Hanni & Nanni oder Heidi, sie alle werden in regelmäßigen Abständen runderneuert. Warum? Weil solche Stoffe neben den Kindern auch die Kindheitserinnerungen der Eltern ansprechen. Und aus purer Nostalgie das Portemonnaie lockerer sitzt, wenn es um die nigelnagelneuen Produkte drumherum wie die obligatorischen Bücher zum Film geht.

Schon in den Kinos angelaufen ist Burg Schreckenstein, die Best-of-Verfilmung der schönsten Streiche aus 27 Bänden von Oliver Hassencamp – erschienen ab 1959. Der ritterliche Zusammenhalt im Jungsinternat samt nächtlicher Ruderbootausflüge zum gegenüberliegenden Mädcheninternat Rosenfels, das müffelte schon in den Anfangsjahren leicht nach feuchtem Gemäuer und staubigen Spinnweben. Trotz des permanent nachlassenden Erfolges erschien noch 1988 der letzte Band. Reanimationsversuche wie eine Taschenbuchausgabe bei Omnibus konnten die spürbare Vergänglichkeit dieser Internatsgeschichten nicht mehr aufhalten, zumal mit Hogwarts ein bezauberndes Bilderbuchinternat wie aus dem Nichts erschien, neben dem Schreckenstein wirkte wie eine Gartenlaube neben Versailles. Und jetzt? Ist die Kritik ganz angetan von der behutsamen Transformation in die Jetztzeit. Wenn die aber nur in der Verwendung von Drohnen zum Mädchenärgern verkommt und das ganze zu einer Mädchen-Jungen-Nummernrevue mit Schuluniformen und Rittergetue verkommt, braucht es definitiv auch kein neues Buch zum Film. Deshalb die TV-Movie-Book-Wertung: ein Stern.

Schon länger angekündigt ist der Winnetou-Weihnachtsdreiteiler auf RTL. Darin galoppieren Wotan Wilke Möhring und Nik Xhelilaj gegen die übermächtigen Lex Barker und Pierre Brice an und sehr frei durch eine Art Best-of der Cowboy- und Indianergeschichten von Karl May. Entsprechend nostalgisch wirbt RTL in seinem Trailer auch für seinen Film-Film-Film: Gebannt ins Buch, auf eine alte Kinoleinwand und einen Röhrenfernseher starrende Jungs, umrahmt von Schwesternbeiwerk, verkörpern den Satz „Jede Generation hat ihren Winnetou“. Jetzt ist also die Generation Pokemon-Go dran. Aber ob die für Winnetou Platz hat zwischen Dragoran und Pikachu? Der Kosmos-Verlag jedenfalls glaubt daran und bringt im November Nacherzählungen der Drehbücher zu den Fernsehfilmen heraus – für Kinder – und nicht der Karl-May-Verlag. Denn im Vorfeld der Verfilmung gab es Ärger: Bis vor EU-Gerichte ging der Streit darüber, ob es einen Markenschutz für Winnetou gebe oder nicht. Den beansprucht der Karl-May-Verlag für sich und bekam teilweise Recht. Deshalb heißt der Filmteil zwei Winnetou und das Geheimnis vom Silbersee, obwohl jeder Karl-May-Leser den natürlich sofort mit Der Schatz im Silbersee in Verbindung bringt. Aber braucht es dazu diese neuen Bücher? Als Buch zum Film sicherlich nicht. Obwohl: Karl May im Original neu geschnitten (und dessen manischen Beschreibungsorgien drastisch gekürzt), das wäre als Buch zumindest einen Versuch wert. Deshalb die TV-Movie-Book-Wertung: ein Stern.

Und angekündigt ist doch tatsächlich Robbi, Tobbi und das Fliwatüüt, nach dem Kinderbuch von Boy Lornsen, erschienen 1967. Bekannter ist die 11-teilige mit Puppen produzierte Serie, die 1972 und 1973 im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Drehbuchautor und Regisseur war damals übrigens Armin Maiwald, bekannt als der Mann hinter der Sendung mit der Maus. Der Trailer verheißt nichts Gutes: Es sieht so aus, als hätte eine Grundschule bei Jugend forscht mitgemacht und nach den Vorlagen Ritter Rost und E.T. aus Altmetall einen Roboter gebaut. Netter gesagt: Der Wiedererkennungswert von Robbi liegt bei fast 100 Prozent. Und das Fliwatüüt? Sieht aus wie ein Autoscooter mit Dach und Propellern. Auch wenn Motive aus dem Buch wieder auftauchen, ist eine actionhaltige Filmhandlung komplett erfunden worden: Der arme Robbie wird von den skrupellosen Agenten Sharon Schalldämpfer und Brad Blutbad (nein, kein Scherz, so heißen die wirklich) gejagt. Und das Buch? Ist zum Glück das Original, nur ergänzt mit ein paar Filmbildern. Macht in diesem Fall eine TV-Movie-Book-Wertung von: drei Sternen.

Edel sind die Kids, aber hilfreich und gut?

edel_bitterMal wieder ein neuer Kinderbuchverlag, warum nicht. Er heißt Edel:Kids Books, gehört, wie der Name schon verrät, zum Medienunternehmen Edel AG und hat seinen Sitz zusammen mit Zabert Sandmann, jetzt ZS Verlag, in München. Gut, Edel veröffentlichte unter diversen Imprints wie Eden Books eh schon einen Kessel Buntes auch für Jugendliche, z.B. Sarah & Pietro: Unsere Reise oder bei Edel Elements eBooks den fast 20 Jahre alten Titel von Nina Gold: Ein Girlie packt aus. Nun also ein richtiges Kinderbuchprogramm. Und das macht einer, der weiß wie es gehen könnte: Jürgen Weidenbach. Der wurde im Mai zwar bei Random House nach 13 Jahren als Verlagsleiter in den Ruhestand verabschiedet. Aber manchmal gibt es eben Angebote, die man nicht ausschlagen kann.

Was kommt Edles? 2017 die ersten Titel mit deutschen Erst- und Originalausgaben – warum der Verlag dann Kids Books heißen muss und nicht Kinderbuch bleibt ein Mystery. Geplant sind acht bis zehn Bücher pro Halbjahr für Kinder bis zu zehn Jahren. In welche Richtung es gehen wird? „Wir werden bei Edel:Kids Books unterhaltsame Bücher verlegen, die überraschen, neugierig machen und für erzählerischen Anspruch und hohe Verkäuflichkeit stehen“, sagt Jürgen Weidenbach. Was ja in seiner Floskelhaftigkeit auch schon jahrelang für die „ …einfach vielseitigen“ Kinderbücher von cbj und cbt galt. Bedauerlich nur, dass dieser Anspruch dort in den vergangenen Jahren immer seltener erfüllt wurde. Die großartige Trennung von cbj und cbt in zwei nebeneinanderstehende Vollprogramme sollte überraschen und die einzelnen Profile schärfen, aber außer ihren Begründern hat das keiner wirklich verstanden. Hohe Verkäuflichkeit? Laut Umsatzstatistik steht cbj/cbt aktuell auf Platz 4 der Kinder- und Jugendbuchverlage, mittlerweile mit einiger Luft nach oben. Denn außer dem erstaunlichen Erfolg von Ingo Siegners Drache Kokosnuss ist dem Verlag in den vergangenen Jahren nicht mehr allzuviel eingefallen, was neugierig macht. Eher wurde mit viel Finanzkraft eingekauft, was sich schlußendlich nicht gerechnet hat, von Joachim Masannek bis Zoran Drvenkar.

Mit Edel:Kids Books soll nun alles besser laufen. Das wird sicher den ein oder anderen cbj/cbt-Autor zumindest zum Nachdenken bringen. Frisches Geld, ein neues Programm, ein Verlagsleiter, den man kennt, das können gute Gründe fürs Hinterherziehen sein. Zumindest die Vermarktungsrechte an den Trickfilmfiguren von Pettersson und Findus besitzt der Verlag schon, übernommen von TV Loonland – daraus haben schon andere Verlage Bücher mit mauem erzählerischem Anspruch entwickelt und schlussendlich in Kaufhäusern und Supermärkten verramscht.

Will da Edel:Kids Books hin? Eher nicht. Aber wie sie in den Kinderbuchmarkt kommen wollen, haben sie auch noch nicht verraten. Ein Schwerpunkt des bisherigen Vertriebs ist der bisher nicht. Aber vielleicht steht da Jürgen Weidenbach ja eine fähige Projektmanagerin zur Seite: Mit Judith Haentjes in dieser Funktion ist die Tochter des geschäftsführenden Vorstandsmitglieds und Mehrheitsaktionärs Michael Haentjes mit an Bord.

10 Gedanken zum neuen Roman von Gabi Kreslehner

PaulaPaulTom1. Warum erscheint eigentlich das neue Jugendbuch PaulaPaulTom ans Meer nicht bei Beltz & Gelberg, wie ihre bisherigen Jugendbücher, sondern bei Tyrolia?

2. Ist Beltz & Gelberg nicht als sogenannter Autorenverlag bekannt?

3. Warum hat Gabi Kreslehner trotzdem mit dem zum Einreichungszeitpunkt dann unveröffentlichten Manuskript zu PaulaPaulTom ans Meer schon zum dritten Mal den hoch dotierten Kinder- und Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark gewonnen?

4. Wieso findet eine Autorin wie Gabi Kreslehner (ausgezeichnet mit einer Fülle literarischer Auszeichnungen, der Verfilmung ihres ersten Jugendromans usw.) daraufhin nicht im Handumdrehen einen anderen Verlag?

5. Weshalb sind die Verlage, die einen gewissen literarischen Anspruch vor sich her tragen, so äußerst zögerlich in der Entscheidungsfindung und fadenscheinig in ihren Begründungen, warum dieses Buch/diese Autorin gerade im Moment nicht sooooo gut ins Programm passt?

6. Und weshalb kaufen sie andererseits lieber wieder Buch um Buch aus dem angloamerikanischen Buchmarkt, ganz risikofrei, schon lektoriert und damit inhaltlich und sprachlich weitestgehend unantastbar (und austauschbar)?

7. Und das, obwohl gerade die Texte von Gabi Kreslehner eine ganz eigene literarische  Stimme haben, die man unter den meisten anderen Veröffentlichungen schon nach wenigen Zeilen heraushört? Positiv heraushört?

8. Das alles, wo doch die meisten Verlage ständig wehklagen darüber, dass es zu wenige deutschsprachige Autorinnen und Autoren gäbe, die originell und eigenständig schreiben und Geschichten erzählen könnten.

9. Und sich Lektorate immer öfter davor drücken, voller Überzeugung und mit etwas längerem Atem mit deutschsprachigen Autorinnen und Autoren den Markterfolg zu suchen.

10. Glücklicherweise gibt es noch die kleineren Verlage, die sich trauen, solche Bücher zu machen, weil sie gemacht werden müssen. Gegen das graue Einerlei. Wie Tyrolia.

Ein Gedankenexperiment reloaded

DJLP2016_Plakat_www_567x808Die Diskussion um den Anteil deutschsprachiger Titel beim Deutschen Jugendliteraturpreis ist noch immer nicht versiegt – sieht man sich die in Leipzig präsentierte Auswahlliste an. Auch diesmal versuche ich, sämtliche auf der aktuellen Liste vertretenen Lizenztitel durch Originale zu ersetzen. wie diese Auswahl aussehe, bitteschön. Ob besser oder schlechter, darf nun jeder für sich entscheiden.

Meine Nominierungen (die nominierten deutschsprachigen Titel der Kritikerjury habe ich kursiv übernommen, auch wenn es nicht immer meine Wahl gewesen wäre):

Sparte Bilderbuch
Kathrin Schärer: Der Tod auf dem Apfelbaum. (Atlantis)



Matthias Jeschke/Maja Bohn: Was meine Eltern von mir lernen können! (Hinstorff)

Anja Mikolajetz: Das Herz des Affen (Aladin) 


Lorenz Pauli/Miria Zedelius: Pass auf mich auf. (Atlantis) 


Antje Damm: Der Besuch (Moritz)



Kai Lüftner/Eva Muszynski: Der Gewitter-Ritter – Ein Wut-und Wetter-Bilderbuch. (Klett)

Sparte Kinderbuch

Uwe-Michael Gutzschhahn (Hrsg.)/Sabine Wilharm: Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her. Das dicke Buch vom Nonsens-Reim (cbj) 


Antje Damm: Kleines Afrika. Tulipan



Christian Duda/Julia Friese: Elke. Ein schmales Buch über die Wirkung von Kuchen. (Beltz & Gelberg)



Stefanie Höfler/Franziska Walther: Mein Sommer mit Mucks (Beltz & Gelberg)



Oliver Scherz: Keiner hält Don Carlo auf. (Thienemann)


Sparte Jugendbuch:

Bov Bjerg: Auerhaus (Blumenbar)

Sandra Weihs: Das grenzenlose Und. (Frankfurter Verlagsanstalt)



Elisabeth Steinkellner: Rabensommer. (Beltz & Gelberg) 



Kirsten Fuchs: Mädchenmeute (Rowohlt Rotfuchs) 


Florian Wacker: Dahlenberger. (Jacoby & Stuart)

Cornelia Travincek: Junge Hunde. (DVA)

Sparte Sachbuch

Chris Köver/Daniele Burger/Sonja Eismann: Hack’s selbst! Digitales Do it yourself für Mädchen. (Beltz & Gelberg)

Maren Gottschalk: Andy Warhol. (Beltz & Gelberg) 


Jane Baer-Krause/Jan von Holleben: Wie heißt Gott eigentlich mit Nachnamen? Kinderfragen zu fünf Weltreligionen (Gabriel)


Britta Teckentrup: Alle Wetter (Jacoby & Stuart) 


Julia Balogh/Birgit Murke (Hrsg.): Geteilte Ansichten – Jugendliche stellen Fragen zur Deutschen Einheit (Ueberreuter Verlag)



Kristina Gehrmann: Im Eisland. Band 1: Die Franklin-Expedition (Hinstorff) 


Reinhard Kleist: Der Traum von Olympia. Die Geschichte von Samia Yusuf Omar (Carlsen)

Nachschlag März 2016: Das kleine Bisschen

Bildschirmfoto 2016-03-16 um 23.48.21Preisfrage: Wer ist die deutsche Autorin, die mit einer Reihe fantastischer Erzählungen für Kinder international megaerfolgreich und, um die Verfilmung ihres Stoffes in Hollywood voranzutreiben, in die USA gezogen ist? Klar, das kann ja nur Cornelia Fu… – ist es aber nicht. Denn viele Jahre vor ihr gab’s genau diesen Werdegang schon einmal: Bücher, Filmoption, Hollywood, leben in den USA, das war und ist, genau, die Geschichte von Angela Sommer-Bodenburg.

Als der erste Band des Kleinen Vampirs mit Menschenkind Anton und den Vampiren Rüdiger und Anna 1979 erschien, war nicht abzusehen, dass daraus einmal unter anderem 20 Bände, allein in Deutschland über 3,5 Millionen verkaufte Bücher, Übersetzungen in 30 Sprachen, zwei TV-Serien und ein internationaler Spielfilm werden würde. Angela Sommer-Bodenburg hat damit den Boden bereitet für die vielen Vampir-trifft-Mensch-Geschichten im Kinderbuch. Profitiert hat ihre Reihe in späteren Jahren davon kaum.

1992 ging sie in die USA, um in Los Angeles aus dem kleinen Beißer einen großen Hollywood-Film zu machen. Sie ist geblieben, und die Hoffnung auf einen Film mit ihr. Der kam nach zähen Verhandlungen im Jahr 2000 in die Kinos, als Deutsch/Niederländisch/
Amerikanische-Koproduktion unter der Regie von Uli Edel. Großes und erinnerungswürdiges Kino war das nicht, und der Durchbruch in den USA auch nicht. In ihrer Wahlheimat wird sie heute eher als Malerin denn als Autorin wahrgenommen.

Warum? Weil es immer schwierig war, Anspruch und Wirklichkeit zusammenzubringen. Denn der kleine Vampir war nach acht Bände, im Jahr 1988, zum ersten Mal leidlich auserzählt. Es gab Streit mit der Illustratorin Amelie Glienke, Unzufriedenheit mit dem Hausverlag Rowohlt und den Wechsel zu C. Bertelsmann, wo die Reihe unter dem Titel Anton und der kleine Vampir mit acht weiteren Bänden und anderen Illustrationen fortgeführt wurde. Es lief dort nicht wie erhofft, und ab 2001 erschienen neue Bände wieder bei Rowohlt, samt Neuausgaben der C. Bertelsmann-Bücher, alle neu illustriert von Amelie Glienke. Mit großen Erwartungen, aber nur mäßigem kommerziellen Erfolg. Mit Der kleine Vampir und die letzte Verwandlung erschien 2008 der Abschlussband, dachte man. „Für mich ist die Serie Der Kleine Vampir mit dem 20. Band beendet.“ sagte sie selbst in einem Interview auf der Frankfurter Buchmesse des gleichen Jahres.

Und jetzt das. Band 21. Der kleine Vampir und die Frage aller Fragen. Und die lautet an Angela Sommer-Bodenburg: Warum nur? Immer wieder hat sie in Interviews darüber geklagt, dass man ihr als Autorin nicht mehr zutraut als nur Anton und Rüdiger. Und Geisterkram. Um doch noch ein weiteres Mal diese Einschätzung zu bekräftigen. Das kann nicht gutgehen. Immerhin 37 Jahre liegen zwischen Band 1 und Band 21 – das ist mehr als eine Generation Leserinnen und Lesern. Und bei welcher Buchreihe war nochmal der 21. Band der absolute Höhepunkt? Die Überraschung? Das Highlight? Vielleicht fällt’s mir ja noch ein.

Die Frage aller Fragen ist es jedenfalls nicht. Die Geschichte wirkt zahnlos, vorhersehbar, gewollt, und das auf 240 ermüdenden Seiten, die alles andere sind als ein spannendes Wiedersehen. Anna kichert permanent, Anton widerholt als Beweis seiner Unbedarftheit Fragen gerne wörtlich, auf sämtlichen Seiten riecht es nach Rosen, Moder und einem ganzen Gewürzkarussell. Die Frage aller Fragen stellt Anna übrigens schon auf den ersten Seiten. Und die Antwort Antons scheint mondscheinklar. Der Kleine Vampir, das ist ein Buch für Nostalgiker. Und Sammler der Reihe. Ein frisches, spannendes, lesenswertes Kinderbuch ist es leider nicht.

Nachschlag Februar 2016: Unnützel.

Bildschirmfoto 2016-02-08 um 23.59.28Nikolaus Nützel ist Journalist. Und Nikolaus Nützel ist Sachbuchautor, weil er schwierige Dinge wie die Wirtschaft oder die Sprache bildhaft und nachvollziehbar erklären kann – besonders für Jugendliche. Das kann er so gut, dass er schon zweimal mit Büchern auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis stand. Zuletzt mit einem ambitionierten Buchprojekt über seinen Opa mit Holzbein und andere Menschen, die den Schrecken und die Folgen des Ersten Weltkrieges begreifbarer machen. Weil sein Stammverlag Random House da Zweifel hatte, ob sich das verkauft, erschien es etwas überraschend bei Ars Edition. Ein Ausrutscher, denn sein neuestes Sachbuch Jugend in Gefahr! 19 Tipps, wie du deinen 20. Geburtstag erlebst. Und den 100. vielleicht auch noch. erscheint nun wieder bei cbj.

Um was geht es diesmal? Um die Gefährdungen jungen Lebens. Von Kokosnüssen erschlagen zu werden. Impotenz durch Röntgenstrahlung. Durch Computerspiele Gehirnerweichungen zu bekommen. Falsche Ernährung. Schönheitswahn. Geschlechtskrankheiten.Todestern Sonne. Noch nicht genug? Das Register führt jede Menge weiterer Risiken auf von A wie ADHS über M wie Miley Cyrus bis Z wie Zugunfall. Will heißen: Jung sein ist kein Spaß. Überleben schon gar nicht. Es sei denn, der nette Onkel mit der Brille erklärt dir mal, wie’s geht. Er muss es ja schließlich wissen, immerhin hat er seinen 20. Geburtstag schon glatte 29 Jahre hinter sich.

Worum es diesem Sammelsurium nicht geht, ist kniggeartig vorzuschreiben, was der Jugendliche zu tun und zu lassen hat. Wäre ja auch noch schöner. Stattdessen führen die 19 Kapitel mit den jeweils abschließenden Tipps immer auf den einen, holzhammerartig verbreiteten Merksatz zu: Es kommt darauf an.

Beim Röntgen zum Beispiel. „Sie bringen nicht nur Nutzen, sondern können auch Schaden anrichten.“ Aha. Dann wird anhand von Zahlen und Wahrscheinlichkeiten nachgewiesen, dass es tatsächlich gefährlich sein kann. Das heißt in den Worten von Nikolaus Nützel: Lass dich nicht vom eigenen Denken abbringen, nimm doch eine Nutzen-Risiko-Abwägung vor! Wollte ich nur gesagt haben.

Das macht der Jugendliche natürlich auch beim Sex, im Straßenverkehr oder bei Schönheitsoperationen: Er geht ganz rational ran, wägt ab, blättert nochmal durch die neuesten Erkenntnisse aus der Medical Tribune und entscheidet dann. Kann ja nichts mehr schief gehen. Aber reicht das aus für ein ganzes Buch? Das mit briefmarkengroßen Bildchen von seltsamen Schildern, Werbung und aus der Google-Bildersucht stammenden Fotos einen Hauch von Farbigkeit suggerieren will?

Es verwundert nicht, dass vor allem Eltern dieses Buch empfehlen. Genau das ist es, ein Erziehungsbuch. Das Eltern ihren Kindern in die Hand drücken. „Lies doch mal!“ Und das nach kurzem Blättern auf dem Stapel unnütz verschwindet. Und jetzt auch auf dem Stapel unnützel.

Nikolaus Nützel, Hannes Blankenfeld: Jugend in Gefahr! 19 Tipps, wie du deinen 20. Geburtstag erlebst. Und den 100. vielleicht auch noch. cbj 2015, 176 S., 16,99 €

Nachschlag Januar 2016: Zum Einschlafen

KaninchenKleinnager in Wald und Flur sind häufig nachtaktiv, und das ist gut so. Kleinkinder im Babybett sind auch häufig nachaktiv, und das ist alles andere als gut. Jedenfalls für die Eltern. Deshalb steht in jeder Familienbibliothek der Standardratgeber Jedes Kind kann schlafen lernen. Und in jedem Kinderzimmer eine Auswahl an Vorlese-Bilderbüchern, in denen Tiere mit großen Zähnen (Biber, Hase, Kaninchen, Vampir) unbedingt zur Ruhe kommen sollen, und zwar jetzt.

Das funktioniert natürlich deshalb nicht, weil die Autorinnen und Autoren keine Master Practitioner in NLP (neurolinguistisches Programmieren) sind und gar nicht wissen können, mit welchen Techniken Kinder schlagartig in den Schlaf fallen. Carl-Johan Forssén Ehrlin dagegen ist es und weiß es und hat aber jetzt daraus ein funktionales Vorlesebuch Das kleine Kaninchen, das so gerne einschlafen möchte mit Bedienungsanleitung gemacht: „Durch das langsame Vorlesen, die Betonung bestimmter Worte und das Einbauen von Gähnen und bestimmten Wiederholungen“ ratzen Kind und Kaninchen schon vor dem Ende der Geschichte friedlich weg. So jedenfalls lautet das Versprechen, dass das Buch jetzt endlich zu einem internationalen Bestseller gemacht hat.

Woran dieser Erfolg nicht liegen kann, sind die Illustrationen. Schon auf dem Titel sehen die Kaninchen aus wie Kängurus mit zu langen Ohren, dahingekritzelt wie Akkord-Ostermotive für den VHS-Kunsthandwerksmarkt in Nieder-Mörlen. Es wird nicht besser, jetzt. Denn woran dieser Erfolg auch nicht liegen kann, ist der Text. Autogenes Training hin, NLP her, schlecht und holprig bleibt schlecht und holprig, jetzt aber mal. Schon die Geschichte ist an den Löffeln herbeigezogen. Statt ihr Kaninchenjunges ins Bett einzukuscheln und ihm eine Geschichte vorzulesen macht sich Mama mit Konrad Kaninchen auf den Weg zum Schlafzauberer Onkel Sandmann auf die andere Seite der Wiese. Dazwischen begegnen sie der Schnecke Herrn Schläfrig und der Eule Frau Müdeblick und dem Autor Klaus Kordon. Kleiner Scherz, dem nicht, aber dessen Name würde sich für ein von Gähnen unterbrochenes, lang gezogenes Vorlesen eignen wie kein zweiter. Egal. Onkel Sandmann schlussendlich vertraut auf „das kraftvolle, magische und unsichtbare Schlafpulver“ – wenn es unsichtbar ist, woher weiß ich denn dann, dass es ein Pulver ist und keine Flüssigkeit? – und schwupps, schon muss sich Konrad sputen, um nicht auf der Stelle und jetzt aber mal sofort einzuschlafen. Diese hanebüchene wie schnarchige Geschichte wird durch die Vorleseanweisungen noch getoppt. Mal wird Konrad direkt angesprochen, dann soll der Name des Kindes kumpelhaft mit in den Text eingefügt werden, und über allem schwebt die vom Autor eingeschriebene Autosuggestion, dass das Kind selbst unbedingt jetzt und auf der Stelle einschlafen will. Schon klar, wollen Kinder ja immer.

Wenn Kinder also beim Vorlesen dieses Buches jetzt wirklich einschlafen, dann hat dieses Buch zwar sein Ziel erreicht. Aber ist es jetzt wirklich das Ergebnis der angewandten Entspannungstechniken? Oder nur die Flucht vor der quälend langweiligen und lieblos gestalteten Geschichte?

Übrigens, wenn sich jemand wundert, dass in diesem Text in jedem zweiten Satz ein befehlstonartiges wie willkürliches „jetzt“ auftaucht – auch das gehört zum System und fokussiert die Kleinen aufs Einschlafen. Glaubt Forssén Ehrlin. Wenn das so einfach ist, dann kann ich das auch: Machen Sie einen großen Bogen um dieses Buch, und zwar jetzt!

Carl-Johan Forssén Ehrlin/Irina Maununen (Illu.): Das kleine Kaninchen, das so gerne einschlafen möchte. Mosaik 2015, 32 S., 12,99 €

Heut geb ich’s dem Maxim!

auerhaus gesamtDie gute Nachricht: Im literarischen Quartett am 11.12. ging es um ein Jugendbuch! Die schlechte: Keiner wollte das wahrhaben. Aber der Reihe nach: Diskutiert wurde der Roman Auerhaus von Bov Bjerg, erschienen im Verlag Blumenbar. Es ist die Geschichte einer Gruppe psychisch angeschlagener Jugendlicher, die in einer Art autonomer WG, im Dorf das Auerhaus genannt, versuchen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Einstimmig gab es großes Lob für Autor und Buch. Alles gut soweit. Bis Daniel Cohn-Bendit unvorsichtigerweise formulierte, er habe sich bei den ersten Seiten der Lektüre gewundert, dass Maxim Biller ein Jugendbuch für die Diskussionsrunde vorgeschlagen habe. „Was will Maxim Biller mit einem Jugendbuch?“ Nach einigem Hin und Her über diese wunderbare Geschichte, über die geschilderte Lust am Leben und die großartige Schilderung dieser Seelenkrüppelgemeinschaft übernimmt Maxim Biller seine Paraderolle als Dauerbesserwisser mit dem Satz: „Das ist kein Jugendbuch. Es tut so.“ Aha. Weil es in Wahrheit von den Eltern handele, die als wichtiger Subtext unter der Geschichte dieser Jugendlichen liege. Oho. Dann wird es phänomenologisch. „Warum haben wir in der deutschen Literatur der letzten Zeit das Phänomen, ein Erwachsenenschriftsteller schreibt ein vermeintliches Jugendbuch? Hermsdorf „Tschick“, Jochen Schmidt „Schneckenmühle“, hier „Auerhaus“ (…) Warum traut er sich nur, (…) bei einem vermeintlichen Jugendbuch, einfach sich gehenzulassen?“ Nun gibt es die Verschwörungstheorie, dass die Bildungshuberei der Feuilletons und der Suhrkamp-Literatur die Autoren bis zur Sterbenslangweiligkeit knechte. Und Bob Bjerg nur deshalb schreibe, ohne sich anpassen zu müssen, weil er so tut, als schriebe er ein Jugendbuch.

An dieser Diskussion sind zwei Aspekte interessant: Erstens die Behauptung, Auerhaus sei kein Jugendbuch. Zweitens die Behauptung, leicht und unangepasst zu schreiben gelinge oft unter der Tarnkappe Jugendbuch bzw. mit dem Trick, es vermeintlich so daherkommen zu lassen.

So einfach ist es nicht. Die Diskussion, ob ein Buch ein Jugendbuch ist oder nicht, dürfen selbstverständlich viele führen. Ein Jugendbuch ist nicht nur dann ein Jugendbuch, wenn es in einem Kinder- und Jugendbuchverlag und kein Jugendbuch, wenn es dort nicht erschienen ist. Ein Jugendbuch ist auch dann ein Jugendbuch, wenn es von Jugendlichen gelesen wird, weil es eine relevante Geschichte erzählt. Die ist in Auerhaus dominant. Natürlich spielen Erwachsene eine Rolle, die man jedoch extrem überhöhen muss, um sie, wie Maxim Biller, als tragend zu charakterisieren. Genau das ist ja die Kunst von Bob Bjerg: die sehr gelungene Doppeltaddressiertheit an Erwachsene und Jugendliche. Übrigens: Wolfgang Herrndorf hat Tschick sehr wohl als Jugendbuch geschrieben und gesehen. „Ich habe überlegt, wie man diese drei Dinge (d.h. schnelle Eliminierung der erwachsenen Bezugspersonen, große Reise, großes Wasser) in einem halbwegs realistischen Jugendroman unterbringen könnte.“ sagt Wolfgang Herrndorf am 31.01.2011 in einem Interview mit der FAZ.

Und sorgt der Trick Jugendbuch tatsächlich für leichte und unbeschwerte Literatur? Die lesbarer und zugänglicher ist als die Feuilleton-Bildungshuberei? Wenn es nicht so despektierlich daherkommen und dem Jugendbuch eine gewisse Literarizität absprechen würde, wäre da was dran. Denn in der Tat, das Jugendbuch will gelesen werden, Belletristik oftmals nur geschrieben. Was die Lektüre oft erschwert.

Trotzdem wäre es schön gewesen, Auerhaus hätte im Literarischen Quartett einfach mal ein tolles Jugendbuch sein dürfen. Es hätte niemandem weh getan. Selbst dem Buch nicht.

Hatschi!

rezension-aura-verliebt-in-einen-geist-von-je-L-ojpq1NMitten hinein in die Erkältungszeit platzt diese Personalmeldung: Auf Jürgen Weidenbach, Verlagsleiter von cbj und cbt, folgt zum 1. April 2016 Markus Niesen. Der Markus Niesen, der, vor wenigen Wochen verkündet, zum 1. Januar 2016 in gegenseitigem Einvernehmen die Verlagsgruppe Oetinger verlässt – er war einfach auf dem Markt. Mit ihm hat Random House einen „sehr kompetenten und erfahrenen Verlagsleiter“ eingekauft, wie es in der offiziellen Pressemitteilung heißt. Als Beleg dient zum Beispiel der Verweis auf den Bestseller Die Tribute von Panem von Suzanne Collins, die er entgegen der Pressemitteilung nicht „entdeckt“ hat, da die Autorin über die in den Jahren zuvor erschienene Gregor-Reihe sowie schon im Oetinger Verlag war. Erwähnt werden auch seine Leistungen, „den Vorleseverlag ellermann und die Oetinger Taschenbuch GmbH erfolgreich positioniert und aufgebaut“ zu haben. Zumindest letztgenanntes war keine so große Managementkunst, wenn man wie Oetinger auf die Titel mehrerer Konzernverlage und eine umfangreiche wie gepflegte Backlist zurückgreifen konnte und kann. Von diesen Möglichkeiten ausgehend wirkt das Oetinger Taschenbuch noch heute ein wenig stiefmütterlich behandelt und als Programm wenig konturiert.

Es bleibt also bei genauerer Betrachtung insbesondere der Pressemitteilungen der Oetinger Verlagsgruppe wenig übrig von den Vorschusslorbeeren. Denn der Höhepunkt seiner verlegerischen Tätigkeit liegt eine Weile zurück. 2001 wechselte er von der Fischer Schatzinsel nach Hamburg und arbeitete als Geschäftsführer für den Programmbereich der Verlage Friedrich Oetinger, Ellermann und Erika Klopp. 2010 kam dann die Leitung des Oetinger Taschenbuchverlages hinzu, um wenig später die Verantwortung für den regulären Oetinger Verlag abzugeben, das programmatische Herzstück. Erika Klopp wurde eingestellt und seit 2014 liegt die Geschäftsführung für ellermann in den Händen von Julia Bielenberg. Bleibt dort also nur noch die Verlagsleitung übrig. Und das Oetinger Taschenbuch. Das ist nicht mehr allzuviel und sicher einer der Hintergründe für den Abschied Ende 2015. Trotz allem, bei 14 Jahren in leitender Position, gehört es sich für die aktuelle Oetinger-Geschäftsführung, ihn für die Mitgestaltung zu würdigen. Auch wenn all die zukunftsweisenden Neuerungen und digitalen Experimente in der Verlagsgruppe auf die Ideen der nunmehr alle Schlüsselpositionen innehabenden Verlegerfamilie Weitendorf/Bielenberg zurückgehen.

Nun also cbj und cbt. Das heißt Programmfülle, unklare Positionierung der beiden Marken, ein bisschen Kraut und Rüben. Alles soll und muss sich rechnen, aber die großen Ideen fehlten bislang. Mit Ingo Siegers Kleiner Drache Kokosnuss ist ein starker Charakter im Programm, der vieles andere möglich macht. Deshalb hat Random House gerne zugeschlagen, wenn große Namen auf dem Markt waren. Die wie Joachim Masannek die Erwartungen gar nicht oder wie Zoran Drvenkar nur bedingt erfüllt haben. Dass also soll Markus Niesen richten, der sich bei der Vermarktung einer Kokosnuss sicher wohler fühlt als bei der literarischen Ausrichtung eines Titelkonvoluts oder als Vordenker für die digitalen Herausforderungen der Zukunft. Keine leichte Aufgabe.